Entscheidungen treffen

Wie treffe ich wichtige Entscheidungen, wenn es mehreren Optionen gibt und ich mir unsicher bin?
 
Diese Frage stellte mir mein Kunde letzte Woche in seiner Auszeit-Woche. 
 
Stellst Du Dir auch manchmal diese Frage und hättest dazu gerne eine Struktur, die es Dir ermöglicht eine Entscheidung zu treffen, die sich stimmig anfühlt und Dich weniger oder gar nicht mehr zweifeln lässt?
 
Anhand von diesem konkreten Beispiel, meines letzten Kunden, kannst Du Dich gerne inspirieren lassen.  


  1. Ich empfehle alle möglichen Optionen, die es gibt, untereinander auf einem Blatt Papier zu schreiben. Damit ist es aus meinem Kopf und liegt sichtbar vor mir. Bereits dies macht einen Unterschied für unsere Gedanken, welche erstmal nur sortiert werden möchten.
 
Optionen in dem Fall meines Kunden:

a.) Ich ziehe um nach Ulm 
b.) Ich ziehe um nach Stuttgart 
c.) Ich fliege nach Bali und mache dort erst einmal eine längere Auszeit
d.) Ich fliege in die USA und erfahre dort Unternehmertum neu

  1. Dann schließe ich die Augen und sage zu mir selber und damit zu meinem Unterbewusstsein:

    Ich versetze mich nur in die Situation hinein, als ob diese schon entschieden wäre. Einfach nur wie ein Film, ich möchte jetzt nichts entscheiden, mich “nur” in die Situation hineinversetzen. Damit minimiere ich den Automatismus von Gefühlen, wie z.B. Angst, Zweifel, Verwirrung etc., die bei der Vorstellung einer Entscheidung hochkommen könnten.


  2. Nun schließe ich die Augen und stelle mir die Optionen einzeln vor. Ich nehme mir für jede Option Zeit und entwickle eine Art Story für mich, wie einen Ausschnitt in einem Film. Ich stelle mir die Situation vor, als ob ich bereits entschieden habe.

  3. Ich nehme mir dann ein weiteres Blatt und schreibe in die Mitte z.B. Option a.) Ich ziehe nach Ulm. Danach notiere ich wie in einer Art Mindmap alle Gedanken, die mir zu dieser Option kommen.
 
  1. Als Nächstes fühle ich in mich hinein und stelle mir folgende Fragen:

    a.) Kann ich mich dort sehen?
    b.) Was mache ich gerade und mit wem bin ich?
c.) Wie fühlt es sich für mich an?
d.) Spüre ich Freude?


  1. Bei einer Option, die mir ein Gefühl gibt, von kann ich mir nicht wirklich vorstellen und ich spüre auch keine Freude, kann ich schon mal von der Liste löschen.

    Dies wäre die einfachste Entscheidung. Kein Gefühl – nicht vorstellbar – streichen.

    In dem konkreten Fall meines Kunden war es die Option a.) und b.) Ich ziehe nach Ulm oder Stuttgart. Diese konnte er im Prozess schon mal von der Liste streichen. Er hat erkannt, dass diese Entscheidung zwar pragmatisch Sinn gemacht hätte, aber er kein Gefühl und keine Freude dabei spürt.

  2. Nun stand noch Option c.) Bali und d.) USA auf der Liste. Beides konnte er sich vorstellen.

    In diesem Fall empfehle ich, den Verstand mit in den Entscheidungsprozess zu nehmen. Ich benötige an dieser Stelle messbare Fakten. 

  3. Wie stark war das Gefühl bei Bali im Vergleich zu der USA und welche rationellen Gründe stehen zur Verfügung? Diese notiere ich wieder auf ein Blatt Papier und sehe es mir an.

    a.) Bali 100% Gefühl. Die Kosten für den Flug betragen 1.000 Euro. Die Unterkunft und Verpflegung ist wesentlich geringer als in der USA. Das Bedürfnis nach der Reise ist, unterschiedliches Wissen von östlichen Weisheiten und Spiritualität zu erfahren. Dies entspricht seinem Wert Persönlichkeitsentwicklung und ganzheitliche Sichtweise
 
b.) USA 80% Gefühl. Die Kosten für den Flug betragen zwar nur 500 Euro, aber Verpflegung und Unterkunft sind teurer. Das Bedürfnis nach der Reise ist, zu erfahren und erleben, wie das Unternehmertum in den USA gelebt wird.
Was seinem Wert Unternehmergeist und Imperien errichten entspricht.
 
  1. Nun hat er messbare Zahlen, Daten, Fakten, um sich zu entscheiden. Zwar sind die Flugkosten von Bali etwas teurer als die USA. Doch die Unterkunft und Verpflegung gleich dies aus bzw. wird Bali günstiger. 
 
  1. Seine Vision ist es, aus einer ganzheitlichen Sichtweise ein Unternehmen aufzubauen. Mein Kunde hatte jetzt Klarheit und konnte sehr klar entscheiden. Es ist nicht Option Bali oder USA. Sondern er fliegt erst nach Bali, macht eine längere Auszeit, um ganzheitliche Sichtweisen zu erlernen und zu erfahren, und geht danach in die USA, um dort den Unternehmersprit der USA zu erfahren.  


Welche Entscheidungen möchtest Du treffen? Und beziehst Du stets beide Bereiche – Gefühl und Verstand –  in Deine Entscheidungsfindung mit ein? Probiere gerne diese Vorgehensweise aus. Ich kann sie Dir sehr empfehlen. 
Erst aus dem Gefühl und der Intuition heraus und dann mit dem Verstand abstimmen. Dies gibt mir neue Perspektiven und am Ende meiner Entscheidung fühle, ich ruhe in meinem Körper und meinem Geist.

Meine Entscheidungen fühlen sich stimmig und richtig an und damit bekomme ich die nötige Kraft, Energie und Freude in die Umsetzung zu gehen.
 

PS: Kennst Du Deine Werte, die Dir Orientierung für Deine Entscheidungen geben? Wenn nicht, trage Dich gerne in meine Auszeit-Post ein und Du erhältst

-eine Befragung inkl. schriftliche Auswertung Deiner persönlichen Werte

-einen kostenfreien Zoom Termin, indem wir Dein Ergebnis besprechen

-Erkenntnisse, wo Dich Deine Werte positiv und wo limitierend beeinflussen

die Möglichkeit einmal im Jahr 1 Woche Urlaub (ohne Mentoring) im Auszeit-Haus zu gewinnen


Wenn Du das möchtest, dann trage Dich noch heute in meinen Newsletter, die Auszeit-Post Anbei der Link https://lnkd.in/egHrF3h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert